7 Tipps

 Angst bei Gewitter

1. Gelassen bleiben
Gelassenheit des Besitzers ist das Wichtigste. Der Hund merkt die Entspannung und lernt so bei Gewitter ruhig zu bleiben. Nach einiger Zeit wird sich die Gelassenheit auf den Hund übertragen.

2. laute Musik

 Viele Hunde haben vor dem lauten Donner-Geräusch große Angst. Laute Musik oder ein laufender Fernseher kennen die Hunde meistens. Das Gedonner wird übertönt und der Hund beruhigt sich wieder.

3. beim Hund bleiben

 Damit sich die entspannte Haltung auf den ängstlichen Hund überträgt, ist es vom Vorteil ihm Gesellschaft zu leisten.

4. Höhle bauen

 In einer Höhle fühlen sich die meisten Hunde sicher. Zum Verkriechen eignet sich z.B. eine Hundebox oder ein Tisch mit einer Decke darüber.

5. Einwickeln

 Bei starker Angst vor dem Gewitter und wenn der Hund gerne in der Nähe des Menschen sein möchte, kann man versuchen den Hund in eine Decke oder in ein Handtuch einzuwickeln. Der Hund fühlt sich so geborgen und es hilft ihm die Angst zu verringern.

6. in Bad gehen

 Bei Gewitter kann sich das Fell elektronisch aufladen. Große Hunde mit viel Unterwolle laden sich besonders leicht bei Gewitter auf. In der Badewanne wird, durch die Erdung, der Hund vor den leichten elektronischen Stromschlägen schützt.

7. Suchspiele

 Suchspiele mit Futter oder mit dem Lieblingsspielzeug könnte den Hund ablenken. Es ist sogar möglich eine positive Verknüpfung zu schaffen, indem der Hund immer nur dann ein besonderes Leckerli bekommt sobald es anfängt so donnern.